Mein Happy-Jar {Bugfixing #16}

6. Januar 2015


Als Kind hatte ich ein Wunschglas. Ich habe alle meine Wünsche auf kleine Zettel geschrieben, sie in das Glas gesteckt und am Ende eines Jahres "ausgewertet". Ja, richtig gelesen: ausgewertet.
Schon als Kind hatte ich diese Angewohnheit, alles Mögliche zu analysieren und auszuwerten. Natürlich nicht nach heutigen Maßstäben, sondern eher im Sinne von "Der Wunsch ist was fürs Christkind" (als ich klein war, kannte ich keinen Weihnachtsmann, bei uns hieß das Christkind), "Dieser Wunsch ist was für Papa", "Der Wunsch hat sich schon erfüllt" und "Der Wunsch ist doof oder was für später, wenn ich erwachsen bin".


Für 2015 habe ich erneut ein Glas, allerdings diesmal kein Wunschglas (wobei Wünsche vielleicht auch reindürfen, mal sehen), sondern ein Happy-Jar.

Ich habe mir für 2015 vorgenommen, alle Glücksmomente, die großen, aber insbesondere auch die kleinen, auf kleine Zettelchen zu schreiben und im Glas zu sammeln. So kann ich im Laufe des Jahres sehen, wie "voll" das Glas schon ist, wie viele Glücksmomente ich schon hatte. Vor allem in den Momenten, in denen es mir nicht so gut geht und die "Alles-ist-doof-und-schlecht"-Wolke über mir hängt, soll mich das Happy-Jar daran erinnern, dass es auch gute Zeiten gibt.
Und am Ende einen Jahres kann ich mir das Glas schnappen und schauen ("auswerten"), was alles Schönes und Wunderbares im Laufe des Jahres passiert ist. Denn oft passiert es mir, dass ich gerade am Ende eines Jahres nur sehe, was alles so schiefgelaufen ist, was ich nicht erreicht habe und was ich hätte besser machen können. Der Fokus liegt dabei immer auf den "großen" Dingen/Ereignissen, die schiefgelaufen sind, die kleinen, wunderbaren Dinge, Ereignisse und Momente, die mich wirklich glücklich und zufrieden gemacht haben, übersehe ich leicht. Und genau das soll sich mit dem Happy-Jar ändern.

Zwar notiere ich mir schon lange kleine Glücksmomente in meinem Kalender, führe meine Dankbarkeitsliste und habe durch Streifenliebe eine weitere Möglichkeit, meine kleinen Glücksmomente zu dokumentieren, aber einen konkreten und vor allem direkten Überblick liefert das nicht. Denn am Ende des Jahres muss ich erst alles suchen, zusammenschreiben und erst dann sehe ich das Gesamtbild. Hinzu kommt, dass ich das Aufschreiben der Glücksmomente im Laufe eines Jahres, besonders in stressigen Zeiten, oftmals vergesse (inkl. blöder Ausreden wie Habe meinen Kalender gerade nicht zur Hand).

Das Happy-Jar macht das alles viel einfacher. Einfach mal schnell ein kleines Zettelchen nehmen, den Glücksmoment - ohne groß darüber nachzudenken - aufschreiben und ab ins Glas. Fertig! So kann ich quasi täglich sehen, wie sich das Glas nach und nach füllt und sehen, wie viel vielleicht schon - z.B. im April - zusammengekommen ist oder eben auch nicht. Sollte mein Glas also im April (um bei dem Beispiel zu bleiben) noch recht leer sein, dann kann ich sofort reagieren, eine Art Zwischenbilanz ziehen und direkt handeln (z.B. etwas ändern und verbessern).

Allerdings bin ich guter Dinge, dass sich das Glas im Laufe des Jahres mehr und mehr füllen wird. Denn wir haben heute erst den 6. Januar und es liegen schon einige Zettelchen im Glas.




Kommentare

  1. Liebe Nicole,

    das ist wirklich eine tolle Idee. Und so nebenbei auch hübsch anzusehen!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine ganz wundervolle Idee!! <3

    Ich habe mal jmd. etwas Ähnliches geschenkt: Es war auch ein Glas mit Deckel, darin hatte ich lauter kleine Zettelchen hinein getan mit kleinen Unternehmungen, einem lieben Spruch oder einem kleinen "Gutschein" (sowas wie: heute koche ich für dich dein Lieblingsessen oder so) etc. Das ganze habe ich dann "Zeit zu zweit" genannt" / betitelt :) Ich habe mich grade wegen des Glases daran erinnert.

    Ganz liebe Grüße und ein Happy-Ja(h)r! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! ♥

      Was für eine tolle Idee mit dem "Zeit zu zweit"-Glas. Da hätte da auch schon eine Ahnung, wem ich das schenken könnte. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Eine wirklich tolle Idee! Sollte ich vllt auch in Angriff nehmen.. zwar war 2014 ein wirklich schönes, wunderbares Jahr und jetzt am Ende des Jahres hatte ich kaum schlechte Erlebnisse, an die ich mich erinnern konnte, aber schaden kann so ein kleines Glas, mit einzelnen Glücksmomenten nicht und vllt gibt es dann am Ende des Jahres mal ein anderen (Glücksmoment)-Jahresrückblick.. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! ♥

      Stimmt: Schaden kann das Glas nicht, im Gegenteil. Also nur zu! ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Was für eine niedliche Idee!!! Moment, ich hab da irgendwo hinten im Schrank noch ein altes Bonbon-Glas... ich muss weg ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank! ♥

      Hoffe, Du bist fündig geworden... Umso mehr "mitmachen", umso besser. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  5. Das ist wirklich eine ganz zauberhafte Idee und auch noch so hübsch anzuschauen ♥
    Ich bin ebenfalls zuversichtlich, dass dein Glas Ende des Jahres ordentlich gefüllt sein wird.
    Liebe Grüße und noch einen wunderbaren Tag! :)
    Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Du Liebe. ♥

      Wünsche Dir auch einen tollen Tag!

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  6. Liebe Nicole!
    Wie süß, dass du so etwas schon als Kind gemacht hast :-) Da unterscheiden wir uns mal ganz klar ;-)
    Es ist auf jeden Fall eine sehr schöne Idee, all deine schönen Momente direkt auf kleinen Zetteln festzuhalten und zu sehen, wie sich das Glas mit den Augenblicken füllt!
    Ganz liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frauke,

      herzlichen Dank! ♥

      Manchmal wundere ich mich auch, was ich als Kind so alles gemacht habe. Ist vielleicht so ein "Einzelkind-Ding", keine Ahnung...

      Ich hoffe sehr, dass sich das Glas im Laufe des Jahres "ordentlich" füllen wird. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  7. Ohhhh... wie wunderbar! Liebe Frauke - gerade für uns sollte das doch etwas sein... gerade, weil es "sichtbar" ist... und so schnell gemacht.. ich habe ja mein "Sternstunden-Büchlein" angefangen... aber das soll natürlich "perfekt" gestaltet sein... und somit liegt es momentan mehr in der Ecke, weil ... keine Zeit... und überhaupt... ich werde mir diese Idee sehr gerne mopsen... und oh jaa... das ist toll!!! Schreibst du dann auch das Datum mit auf den Zettel? Oder einfach "nur, was dich glücklich gemacht hat?? Mir wird mal wieder bewusst, was für eine Bereicherung es ist, dich und euch gefunden zu haben!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Glas ist wirklich praktisch und hilfreich! Die Zettel sind super schnell geschrieben (übrigens mit Datum, um auf Deine Frage zu antworten) und ich muss auch nicht aufs "Schönschreiben" achten, nur darauf, dass ich später noch lesen kann. ;-)

      Hach Marion, Deinen letzten Satz kann ich absolut unterstreichen und mit dickenfetten Ausrufezeichen versehen. :-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  8. Ja... genau so ist es... nicht schön, aber lesbar... gerade weil es so simpel und schnell gemacht ist... gibt es für mich erstmal keine Ausreden... immer dieser Perfektionismus... diesmal darf er draußen bleiben!! Datum habe ich auch eingefügt - und beim letzten sogar den Wochentag (manchmal ja auch ganz interessant...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ich schon auf Deinem Blog schrieb: Perfektionismus sucks! ;-)

      Den Wochentag schreibe ich auch dazu, damit ich z.B. sehe, dass auch ein Montag schön sein kann. ;-)

      Löschen
  9. Na wunderbar... ja... genau darum geht es mir... ich freue mich, wenn ich nach links schaue und es stehen sehe... und dann habe ich ein breites Grinsen im Gesicht... es wirkt!! :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. SO soll es auch sein. ;-) Geht mir genauso.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen

© momentsofmine. Design by FCD.