Limetten-Kokos-Muffins

22. Mai 2015

In der letzten Sitzung einer Veranstaltungsreihe bedanke ich mich bei meinen Studierenden immer mit einer "Kleinigkeit" für ihre Mitarbeit und für den Spaß, den wir zusammen hatten (Spaß ist für mich ein Schlüsselfaktor bei jeder Lehrveranstaltung). Und diese "Kleinigkeit" ist immer etwas Süßes; so habe ich z.B. schon mit selbstgebackenen Plätzchen und mit selbstgemachten Schokolollis "Danke" gesagt. 


Eigentlich war mein Plan, dass ich auch dieses Jahr wieder Schokolollis mache, da sie letztes Jahr der ein richtiger Renner waren. Aber da zurzeit schon fast sommerliche Temperaturen herrschen, habe ich mich spontan für Limetten-Kokos-Muffins entschieden, da sie herrlich leicht und fast schon erfrischend schmecken. 


Zutaten für ca. 30 kleine Muffins

140 gr    Margarine 

320 gr    Dinkelmehl (Typ 640)

80 gr     Rohrohrzucker (siehe Edit)

50 gr     Kokosflocken

250 ml   Buttermilch

1 Pk.      Backpulver

3 Bio-Limetten (Ihr benötigt den Saft) - (siehe Edit)

2 Eier

1 Prise Salz


Kleiner Hinweis: Ihr könnt' natürlich das Dinkelmehl durch "normales" Weizenmehl und den Rohrohrzucker durch "normalen" Kristallzucker ersetzen.

Edit: Für alle unter Euch, die es lieber etwas weniger "limettig" mögen und/oder etwas süßer: Nehmt einfach nur den Saft von 1-2 Limetten und/oder verdoppelt die Zuckermenge. 

Zubereitung

1. Den Backofen auf 175 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

2. Die drei Limetten auspressen.

3. Mehl, Salz, Backpulver und Kokosflocken in einer Schüssel mischen.

4. In einer anderen Schüssel die Margarine und den Zucker mit dem Handrührer (Rührbesen) auf höchster Stufe cremig rühren.

5. Die beiden Eier nacheinander zu der Margarine-Zucker-Mischung geben und jeweils für eine Minute auf höchster Stufe weiterrühren.

6. Nach und nach abwechselnd die Mehlmischung und die Buttermilch zur Margarine-Zucker-Ei-Mischung geben und ca. eine Minute auf höchster Stufe weiterrühren.

7. Den Limettensaft hinzufügen und den Teig noch einmal kurz kräftig durchrühren. Hinweis: Der Teig sollte zähflüssig sein; ist er das nicht, einfach noch etwas Buttermilch hinzugeben.

8. Den Teig in Muffinförmchen geben und für ca. 25 Minuten hell ausbacken (Backzeit hängt von Eurem Ofen ab). Stäbchenprobe machen.

9. Die fertigen Muffins aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

10. Genießen...


Kleiner Tipp: Am zweiten Tag schmecken die Limetten-Kokos-Muffins sogar noch besser, da der Limettengeschmack noch deutlicher "durchkommt" (warum das so ist, weiß ich leider nicht - wisst Ihr das?). 

Die Muffins sind bei den Studenten super angekommen und waren innerhalb von kürzester Zeit verputzt. Aber anders als letztes Jahr (da habe ich nämlich keinen einzigen Schokololli mehr bekommen, so schnell waren alle weg) war ich dieses Jahr clever und habe ein paar Muffins für den Helden und mich behalten. Die gibt's morgen mit frischen Erdbeeren zum Frühstück. Ich freu' mich schon! 

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Pfingstwochenende. Und bevor ich es vergesse: An Pfingstmontag gibt's eine kleine Überraschung (habe ich selbst gerade erst erfahren und bin schon ganz aufgeregt!).


Kommentare

  1. Die sehen super-lecker aus! Das Rezept wird gleich mal gespeichert und hoffentlich bald ausprobiert! Danke :)

    Liebe Grüße, Biene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich freue mich, dass Du sie ausprobieren möchtest. Schreib' mir doch mal, wie sie Dir geschmeckt haben.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. oh die sehen aber wirklich zum anbeißen aus. die Kombi wäre glaube ich sogar was für mich.
    danke für das Rezept Nicole und schöne Pfingsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Probier's mal aus. Ich könnte mir vorstellen, dass sie Dir schmecken.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Oh Nicole, die sehen so verführerisch aus, da könnte ich trotz der frühen Stunde so zugreifen.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank! Und was die "frühe Stunde" angeht: Ein Muffin am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Ich finde es immer beeindruckend, wie harmonisch deine Seite aussieht. Sogar die Muffen-Förmchen passen perfekt.Das Rezept klingt lecker. Deine Studenten haben ja ein Glück!
    Liebe Grüße, Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für Dein Kompliment. Hihi, jetzt wo Du es schreibst! Ich mache das gar nicht bewusst, aber irgendwie "lande" ich immer wieder bei einer rosa-grau-weiß-Kombi. ;-) Ich mag die Farben einfach so gerne.

      Für mich ist es wichtig, meinen Studenten zu danken. Schließlich tragen sie einen entscheidenen Teil dazu bei, dass eine Lehrveranstaltung gut wird. Ich wundere mich ehrlich gesagt immer, dass das nicht selbstverständlich ist (also nicht das Backen, sondern das Danke sagen).

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
    2. Liebe Nicole,
      ich hab deine Muffins ausprobiert. Da ich mich glutenfrei ernähren muss hab ichallerdings glutenfreies Mehl genommen. Ich weiß nicht obs daran lag...denn es schmeckt ja damit schon anders als mit Dinkelmehl....
      oder an der Tatsache, dass ich doch eher ne Süße bin...
      Mir waren/sind die Muffins zu sauer. Vor allem am ersten Tag. Ab zweiten Tag wars weniger extrem, aber ich denk...für mich wärs richtig mit etwas mehr Zukcer und einer Limette weniger. Ich werd das demnächst evtl. mal im Vergleich ausprobieren.
      Die Buttermilchkomponente gefällt mir nämlich...auch geschmacklich....sehr gut für den Sommer.

      Löschen
    3. Liebe Angela,

      mit glutenfreiem Mehl habe ich leider keinerlei Erfahrung, daher weiß ich nicht, ob das einen Unterschied macht.

      Ein intensiver Limettengeschmack ist in der Tat nicht für jeden was; ich mag ihn sehr. Versuch's doch mal mit weniger Limettensaft (1-2 Limetten) und der doppelten Menge Zucker. So mache ich sie oft für die "richtigen Naschkatzen" unter meinen Freunden. Vielleicht wäre das genau das Richtige für Dich.

      Generell backe ich immer mit sehr wenig Zucker. Das war am Anfang eine Umstellung, da man eigentlich einen viel süßeren Geschmack gewöhnt ist (allein schon durch Fertigmischungen und Gebäck vom Bäcker). Aber nach kurzer Zeit hat sich das "Problem" gelöst und heute schmeckt mir alles Selbstgebackene mit viel Zucker gar nicht mehr.

      Lass' mich doch wissen, ob's Dir mit weniger Limette und mehr Zucker besser geschmeckt hat.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen

© momentsofmine. Design by FCD.