Hello & welcome

1. Juli 2017

Herzlich willkommen auf moments of mine. Ich bin ein wenig aufgeregt, dass es heute soweit ist: moments of mine geht online. Mein kleines "Projekt", an dem ich schon einige Zeit gearbeitet habe. 

Die Idee zu einem neuen Blog hatte ich während unseres Umzuges vor einigen Monaten. Unser Leben hat sich schlagartig geändert: Eine neue Stadt (eigentlich ein größeres Dorf) mitten im Grünen, ein neues Familienmitglied und mit all dem ein neuer Alltag. Doch der Weg zu moments of mine startete schon viel früher...

Als ich mit meiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Tierheim begann (siehe HIER) und diese Arbeit recht zügig einen großen Teil meines turbulenten Alltags einnahm, änderte sich mein Leben: Prioritäten verschoben sich, alte Denkmuster wurden hinterfragt und neue Einsichten bereicherten mein Leben. Trotz der straffen Organisation meines Alltags wurde mein Leben "einfacher", simpler. Ich fokussierte meinen Blickwinkel auf die alltäglichen kleinen Freunden, die einfachen Dinge im Leben, und merkte, dass sie es sind, die mich glücklich machen. Das alles spiegelte sich in vielen Aspekten meines täglichen Lebens wider, z.B. in der Kleidung, die ich trug, und meiner Sprache (ja, genau, meiner Sprache und meine damit die Art und Weise wie ich spreche und welche Worte ich verwende). Mein Leben bekam also eine neue Richtung, nicht nur organisatorisch, sondern vor allem innerlich. Ich veränderte mich und mit und mit etablierte sich ein neues Lebensgefühl.

Ich spürte die Veränderungen Tag für Tag mehr und schon vor und auch während unseres spontanen Umzugs beschäftigte ich mich intensiver damit. Achtsamkeit im Umgang mit anderen und mir bekam eine neue Bedeutung. Ich setzte mich mit Reduktion, Minimalismus (simple live, simple living) und Einfachheit (simplicity) auseinander, dachte intensiv über das Leben im Hier und Jetzt nach und wie ich es aktiv - ohne unnötigen Ballast - gestalten kann. Wie viel Ballast sich in den letzten Jahren - materiell und emotional - angesammelt hatte, wurde mir während der Zeit des Umzuges ganz deutlich vor Augen geführt. Ich stand vor all diesen Dingen und fragte mich: Brauche ich das noch oder passt das längst nicht mehr zu meinem Leben? Bin ich das noch? Kann ich mich noch damit identifizieren?

Ich beschloss, der neuen Richtung, die mein Leben ungeplant (!) genommen hat, weiter zu folgen. Und auch wenn sich das alles jetzt sehr easypeasy "anhört", ganz so einfach war und ist es nicht. Es ist manchmal schmerzhaft, sich selbst zu hinterfragen und Gewohntes und "Bewährtes" hinter sich zu lassen und neues, unbekanntes Terrain zu beschreiten, einen neuen Weg zu nehmen. Aber es fühlt sich auch gut und richtig an: Mehr zu mir zu kommen, bei mir ankommen. Ich beschreite den Weg langsam, achtsam, in Ruhe und lasse mir Zeit. Ich nehme mir die Freiheit, aus all dem, was ich zu Minimalismus, Slow Living, Simple Life usw. entdecke und darüber lerne, das zu verwenden, was für mich im richtigen Maße passt.

Ich mag den Weg, den ich eingeschlagen habe. Und genau diesen Weg (oder sollen wir es Reise nennen?) möchte ich hier auf moments of mine dokumentieren. Also sind wir nun hier: mein neuer Blog und ich. Und vielleicht auch Ihr? Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mich auf meinem neuen Weg begleiten würdet. Ob nun als stiller oder aktiver Leser, Unterstützer, Ratgeber oder was auch immer - gemeinsam macht der Weg bestimmt noch mehr Freude.





Note: Einige Posts von meinem ersten Blog StreifenLiebe (siehe HIER) habe ich mitgenommen. Sie zählen zu meinen Lieblingen, zeigen, wer ich bin, und passen einfach zu moments of mine.

Kommentare

  1. Ich begleite dich gerne auch weiterhin auf deiner Reise. Und ich kann dich total gut verstehen,auch ich habe immer mehr das Bedürfnis, auszusortieren und überlege mir mehrmals ob ich etwas bruache oder nicht. Ich bin gespannt wohin dein Weg dich führt.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alizeti,

      herzlichen Dank für Deine Worte. Ich weiß, dass Du mich (vormals noch mit StreifenLiebe) schon lange begleitest und freue mich unheimlich darüber, dass Du auch weiterhin "an meiner Seite" bist.

      Als ich gesehen habe, dass Du Deinen Blog schließt, hat mich das sehr an mich erinnert. Ich war auch kurz davor, diese Entscheidung zu treffen, bis mir klar wurde, dass ich mit dem Bloggen noch nicht abgeschlossen habe. Aber ich verstehe Deine Entscheidung sehr gut; die Hauptsache ist, dass Du Dich wohlfühlst. Aber wir lesen ja weiterhin von einander, das ist toll.

      Liebe Grüße
      Nicole

      PS: Ich bin auch gespannt, wohin mich meine Reise führt.

      Löschen
  2. Hallo Nicole,

    ich war jetzt fast ein Jahr nicht auf deinem (und vielen anderen Blogs) unterwegs und entdecken nun, dass du einen neuen Weg eingeschlagen hast. Da bin ich direkt dabei und schaue, was du hier so schreiben wirst. Achtsamkeit und Leben entrümpeln sind Themen, die mich in der letzten Zeit auch mehr und mehr beschäftigen. Besonders durchs Yoga sind diese Dinge in meinen Fokus gerückt, hin und wieder meditiere ich auch ganz bewusst, spüre wie gut mir das tut und nehme mir vor mehr davon in meinen Alltag einzubauen. Aktuell gelingt das nur selten, aber ich hoffe nach unserem Umzug Ende des Jahres wird das besser. Daher freue ich mich schon, wenn der ein oder andere Beitrag von dir, mich dazu motiviert wieder achtsamer und mehr bei mir selbst zu sein.

    Wünsche dir nur das Beste für deine neue Reise.
    Ganz liebe Grüße, Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,

      es mag jetzt komisch klingen, aber Deine Worte tun gerade sehr gut. Noch vor Kurzem war mein Alltag so übervoll, sodass ich manchmal dachte, ich schaffe alles nicht und fühlte mich schlecht, unausgeglichen und fast schon wie ein Versager, weil ich es nicht schaffte, mehr auf meinen Körper, meine Bedürfnisse und mich allgemein zu achten. Yoga, Achtsamkeit, Meditation: Ich schaffte es kaum, mein Leben war so voll mit allem (ja, auch materiell), ich bombadierte mich mit Selbstvorwürfen und dachte immerzu, dass andere es doch auch schaffen.
      Es hat eine ganze Weile bis ich erkannte, dass hier gerade etwas schiefläuft und Selbstvorwürfe mir nicht helfen - und vor allem keine Vergleiche mit anderen. Die intensive Beschäftigung mit den Themen "Achtsamkeit", "Simple Living" und "Minimalismus" half mir sehr dabei, mich wieder auf mich selbst zu konzentrieren und zu schauen, was für mich funktioniert und was nicht. Und genau das möchte ich hier dokumentieren. Wenn für Dich auch etwas "dabei ist", was Dir neue Perspektiven eröffnet: umso schöner!

      Ich freue mich darauf, dass Du mich auf meiner Reise begleitest und wir uns möglicherweise gegenseitig "inspirieren" können.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Liebe Nicole,

    auch wenn ich momentan nicht selbst blogge ... alle paar Wochen schaue ich sehr gern vorbei und fühle mich Dir immer noch verbunden. Es ist spannend, wie sich Menschen weiter entwickeln und ich bin sehr gern weiter eine stille Reisegefährtin ;-)

    Alles Liebe, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina,

      Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich über Deine Worte freue und wie dankbar ich Dir bin. Du begleitest meinen Weg jetzt schon sooo lange Zeit (ich erinnere mich noch sehr gut an Deinen ersten Kommentar auf StreifenLiebe) und es macht mich glücklich, dass Du auch weiterhin an meiner Seite bist.

      Fühl Dich ganz fest gedrückt!

      Liebe Grüße
      Nicole

      PS: Warum liegen so viele Kilometer zwischen uns?!

      Löschen

© momentsofmine. Design by FCD.