7. Juni 2018

Was ich in den letzten Jahren durch Achtsamkeit gelernt habe

Achtsamkeit ist ein mittlerweile ein elementarer Bestandteil meines Lebens und das in jeglicher Hinsicht: privat, beruflich, bei der Arbeit mit den Hunden usw. Ein Leben ohne Achtsamkeit kann ich mir nicht mehr vorstellen. Und dennoch passiert es mir, das ist wohl allzu menschlich, dass ich hin und wieder an einen Punkt gerate, an dem ich einfach vergesse, was ich bisher gelernt habe und wieder in alte Denk- und Handlungsmuster zurückfalle, obwohl ich weiß, dass sie mir alles andere als guttun. 

Das sind die Momente, in denen ich denke, dass ich bisher rein gar nichts erfahren und gelernt habe und dass ich noch ganz am Anfang meiner Achtsamkeitsreise stehe. Und obwohl ich weiß, dass das Quatsch ist und ich sehr wohl schon viel gelernt und vor allem verinnerlicht habe, lässt mich dieser negative Gedanke nicht los (Hallo Selbstdemontage!). Aus diesem Grund habe ich vor einiger Zeit damit angefangen, eine Liste mit all' dem zu erstellen, was ich in den letzten Jahren gelernt habe. Erkenntnisse, die nicht immer einfach oder "schmerzfrei" erlangt wurden, aber die der Mühen wert waren. Manche davon habe ich schon vollkommen verinnerlicht, mit anderen hadere ich noch, muss sie noch festigen. 

Und hier ist sie nun meine Liste mit all den Erkenntnissen der letzten Jahre (in nicht wertender Reihenfolge):

  1. Glaub nicht alles, was du denkst. 
  2. Lebe dein Leben, nicht das der anderen.
  3. Lebe im Hier und Jetzt.
  4. Sei nett zu dir.
  5. Gönn dir Pausen.
  6. Gelassenheit ist der Schlüssel.
  7. Lerne "nein" zu sagen.
  8. Akzeptiere das, was du nicht verändern kannst.
  9. Sei positiv.
  10. Sei dankbar für das, was du hast.
  11. Verwende eine positive, achtsame Sprache.
  12. Hör auf dich selbst zu sabotieren.
  13. Umgib dich mit positiven Menschen.
  14. Persektivwechsel sind immer eine gute Idee.
  15. Vergleiche dich nicht mit anderen.
  16. Lebe einen Tag nach dem anderen.
  17. Setze dir und anderen klare Grenzen.
  18. Lerne loszulassen. 
  19. Achte auf deinen Körper.
  20. Würdige deine Erfolge, egal wie groß oder klein sie erscheinen. 
  21. Fehler zu machen ist absolut in Ordnung. 
  22. Multitasking ist Unsinn.
  23. Hör auf damit, jemand sein zu wollen, der du nicht bist (nur weil andere dich gerne so hätten).
  24. Konzentriere dich auf das, was du bist.
  25. Veränderung beginnt im Kopf.
Viele Punkte auf der Liste beschäftigen mich konstant und ich habe viele Gedanken dazu. Aus diesem Grund wird es zu diesen Erkenntnissen auch eigene Posts geben. 


Ich fühle deutlich, dass die Liste noch unvollständig ist; es werden sicherlich noch einige Erkenntnisse hinzukommen und andere werden sich vielleicht verändern. Denn eines ist die Liste nicht: statisch. Ich sehe Achtsamkeit als Reise an und nicht als Zustand, sondern als Prozess. Also ist jeder Punkt, jede Erkenntnis auf der Liste Teil dieses Prozesses, der fortwährend andauert. Und dieser Gedanke gefällt mir sehr.


Auf Pinterest merken:


Kommentar hinterlassen
Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (ggf. auch weitere personenbezogene Daten wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy/update?hl=de). Angaben zu Email, Name und Website sind optional.

Custom Post Signature