Verregnete Sonntage {Rezepte}

Ich mag verregnete Sonntage, besonders im Sommer. Für mich ist es so, als würde mir jemand Zeit schenken. Zeit für etwas, für das man sonst nie so recht Zeit "findet". Oder Zeit, um sich Zeit zu lassen. Alles einfach mal langsamer als üblich anzugehen, den eigenen Gedanken in Ruhe zuzuhören, sich zu erinnern und aufzuschreiben, was einem so durch den Kopf geht (so mache ich es gerne).

Ganz gleich, ob man die geschenkte Zeit nutzt, um zu faulenzen (definitiv etwas, das ich häufiger machen sollte), die Seele baumeln zu lassen, neue Rezepte auszuprobieren, endlich das spannende Buch weiterzulesen etc., häufig entsteht daraus etwas sehr Schönes (und sei es eben einfach nur ein entspannter Tag zu Hause).


Ich jedenfalls habe den vergangenen, komplett verregneten Sonntag und die geschenkte Zeit genutzt, um zu faulenzen (herrlich!), zu schreiben und ein wenig in der Vergangenheit zu stöbern; genauer gesagt, in meiner Blogvergangenheit. Ich habe viele alte Posts meines ersten Blogs StreifenLiebe noch einmal gelesen und was soll ich sagen: Die kleine Zeitreise war schön. Und auch irgendwie traurig, weil der ein oder andere Post, den ich damals nicht mit importiert habe, sein Dasein irgendwo im Blogarchiv des alten Blogs fristet. Also habe ich spontan entschieden: Das muss nicht sein! Es gibt sie, diese Posts, die mir aus den unterschiedlichsten Gründen etwas bedeuten; nicht, weil sie großartig oder weltbewegend sind, sondern einfach, weil ich das Gefühl mag, das ich habe, wenn ich sie lese. 

Und aus diesem Grund werde ich nun hier auf moments of mine hin und wieder einen alten StreifenLiebe-Post noch einmal veröffentlichen. Und den Anfang machen heute zwei Rezepte aus meiner Kindheit, die mich lächeln lassen und mich daran erinnern, wie unendlich wertvoll die vermeintlich einfachen Dinge des Lebens sind - und gutes, einfaches Essen gehört für mich auf jeden Fall dazu.

Seelenfutter (nicht nur) für verregnete Sonntage


Die Rezepte könnt Ihr unter dem jeweiligen Bild herunterladen; wenn Ihr auf den Downloadlink klickt, werdet Ihr zu dropbox weitergeleitet. 

Rezept 1:



Hinweis: Ihr könnt das Dinkelmehl natürlich auch durch ein anderes Mehl (z.B. Weizenmehl) ersetzen.


Rezept 2: 




Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (ggf. auch weitere personenbezogene Daten wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy/update?hl=de). Angaben zu Email, Name und Website sind optional.

ni.cole.ma.ri@instagram

moments of mine 2015-2019. Design by Fearne.